… und was mir sonst noch wichtig ist

Hier trage ich ein paar Dinge zusammen, die mir sonst noch am Herzen liegen. Die Mischung ist alphabetisch angelegt, bunt und natürlich subjektiv. Sicherlich gibt es noch Vieles mehr, was unterstützenswert ist, aber alles kann und will ich nicht darstellen, sondern lieber bewusst ein paar Schwerpunkte setzen. Und die Alternative von „zu wenig“ ist „gar nichts“ – und das ist mir zu wenig 😉

Ein Klick auf die Überschriften führt direkt zur Homepage der jeweiligen Organisation.

Deutscher Kinderhospizverein e.V.

Kinder mit lebensverkürzenden Krankheiten werden in Deutschland in der Regel medizinisch umfassend betreut. Das Leben mit einem solchen Kind fordert Eltern und Geschwistern ein hohes Maß an Zeit, Aufwand und Aufmerksamkeit ab, das durch kein soziales Netz kompensiert wird. Hier begleitet der Deutsche Kinderhospizverein (DKHV) die Familien ab dem Zeitpunkt der Diagnose, während der Erkrankung und über den Tod hinaus. Dabei geben ausschließlich die Wünsche der betroffenen Familien die Art der Unterstützung vor.

Um die Familien vor Ort unterstützen zu können, organisiert sich der DKHV auch in Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdiensten. Ich selber begleite als Ehrenamtler beim AKHD Bonn einen jungen Mann mit Muskeldystrophie mittlerweile seit über vier Jahren.

Übrigens könnt auch ihr den DKHV unterstützen, z. B. indem ihr Euren nächsten Amazon-Einkauf über die oben verlinkte Startseite ausführt („Wie Sie unterstützen können“/“Charity-Shopping“)

World Bicycle Relief

Afrika wird menschlich und wirtschaftlich ausgebeutet und als Müllkippe der restlichen Welt missbraucht. Gewinne aus den reichen Rohstoffen des Kontinents fließen internationalen Konzernen oder korrupten Kanälen zu. Der Schlüssel zu mehr Wohlstand für alle heißt Bildung und Chancen auf wirtschaftliche Selbstständigkeit. Das funktioniert aber nur, wenn die häufig großen Entfernungen zur nächsten Schule oder zur nächsten Stadt überwunden werden können. Die NGO World Bicycle Relief mobilisiert Menschen durch Fahrräder. Ihre Vision ist eine Welt, in der Entfernungen kein Hindernis für Bildung, Gesundheitsversorgung und wirtschaftliche Möglichkeiten mehr sind.

Bis 2020 wurden durch WorldBicycleRelief bereits

  • über 500.000 Fahrräder in 21 Länder ausgeliefert
  • über 1.900 Mechaniker*innen ausgebildet

Über die Arbeit von World Bicycle Relief in Sambia berichtete u.a. Arte in einer 25minütigen Sendung mit dem Titel „Sambia: Ein Rad gewinnt“, die bis 31.07.2019 in deren Mediathek verfügbar war.

WarmShowers.org

Warmshowers ist eine Fahrrad-Community von und für Fahrrad-Reisende. Wer Couchsurfing kennt, kennt auch das Prinzip von Warmshowers: man stellt durchreisenden Radlern eine Übernachtungsmöglichkeit und – nomen est omen – eine warme Dusche zur Verfügung und kann im Gegenzug eine solche in Anspruch nehmen, wenn man selber auf Tour ist. Der Unterschied zu Couchsurfing: Anspruch auf Unterbringung hat nur, wer mit dem Fahrrad anreist. Der Vorteil: es gibt immer schon ein gemeinsames Thema zwischen einander ansonsten fremden Menschen 🙂

Mein WarmShowers-Profil findet ihr hier.

Nachtrag 05/2021: Leider hat sich warmshowers in den letzten Jahren in eine Richtung entwickelt, die mir nicht mehr gefällt. Aus der ursprünglichen Community ist offenbar ein kommerziell orientiertes Unternehmen geworden. Inzwischen wird eine Aufnahmegebühr von 30 USD erhoben und die von einigen Programmierern ehrenamtlich erstellte App wurde von WS gesperrt und durch eine kommerziell entwickelte ersetzt. Wer diese als Gast nutzen will, zahlt auch dafür und zwar monatlich!

Als Host ändert sich dadurch für mich erst einmal nichts und auch die App muss ich nicht benutzen, da ich auch die „klassische“ Website auf dem Smartphone aufrufen kann – mal sehen, wie lange noch! Unter warmshowers.bike und in der facebook-Gruppe „Open Alternative to WarmShowers.org“ gibt es Überlegungen zur Gründung einer Alternative.

Das alles führt dazu, dass ich WarmShowers hier zwar noch aufführe, aber mittlerweile am Ende der Seite!