Riesen sind schlechte Baumeister

Der Riese Finn McCoel wollte einen Damm nach Schottland bauen. Über die Gründe sind sich die Legendenschreiber nicht ganz einig, deswegen bleiben wir mal der neutralen These, dass er trockenen Fußes hinüber wollte, wofür er wiederum seine Gründe gehabt haben dürfte. Nur, warum beginnt er den heute Giant’s Causeway genannten Damm an der Küste nördlich von Bushmills und nicht z. B. 20 km weiter östlich in Torr, wo Schottlands Halbinsel Mull nur halb so weit entfernt liegt? Kein Wunder, dass er nur etwa 100 Meter weit gekommen ist.

Diese 100 Meter sind allerdings beeindruckend! Was wohl weniger an Finn McCoel liegt als an dem gewaltigen Lava-Asutritt, der vor rund 60 Mio Jahren stattgefunden hat. Die Lava ist anschließend langsam abgekühlt und hat dabei rund 40.000 gleichmäßig geformte Basaltsäulen hinterlassen – wenn man nur diejenigen berücksichtigt, die noch zu sehen sind. Die größten Säulen sind 12 Meter hoch und geschätzt mindestens einen halben Meter breit.

Dieses Touristen-Highlight steht allerdings am Ende unserer heutigen Wanderung an. Wir starten unweit der unbewohnten, kleinen Insel Carrick-a-Rede, die als weitere Touri-Attraktion durch eine Seilbrücke zu erreichen ist, die 30 Meter über der Gischt eine 20 Meter breite Meerenge überspannt. Wie mittlerweile für so ziemlich alles in Irland wird auch hierfür ein beträchtlicher Obulus fällig: ca. 10 Euro p.P., so dass wir uns das Spektakel sparen und uns stattdessen nach Westen wenden. Zunächst am kleinen Hafen von Ballintoy entlang belohnen uns anschließend schmale Wege direkt an der Küste entlang, die wir nahezu für uns alleine haben. Teils durch Wiesen, teils an felsigen Küstenabschnitten entlang, mitunter sogar durch kleine Felstunnel, die die Erosion für uns vorbereitet hat, gelangen wir bald an die Whitepark Bay, einen rund zwei Kilometer langen sichelförmigen Sandstrand. Wir können nicht anders als die Schuhe ausziehen und diesen Abschnitt barfuß absolvieren. Zum Glück ist die Ebbe erst zwei Stunden her, bei Flut sind die Zugänge an beiden Seiten der Whitepark Bay wegen der sie einfassende Kalkklippen unpassierbar!

bei Carrick-a-Rede
Ballintoy Harbour
Whitepark Bay

Die Kalkküste endet und macht steilen Basaltklippen Platz, die in vielen Vorsprüngen und Landzungen im Meer zerfasern. Der Weg, den wir uns mehr und mehr mit anderen Wanderern und Ausflüglern teilen müssen, führt nun ausschließlich auf der Kante oberhalb der Klippen entlang, bis er schließlich den Felskessel vor dem Causeway ereicht. Durch eine steile Treppe – die Shepherd’s Steps – gelangen wir hinunter und unter gigantische Basaltwände, die nicht ohne Grund den impressionistischen Namen Giant’s Organ tragen.

Causeway coast
Giant’s Organ

Als ich 1977 bereits einmal hier war, sind wir einen Weg gelaufen, der sehr beeindruckend auf etwa halber Höhe durch die steilen Klippen führte. Dieser ist seit 1994 allerdings unpassierbar, da immer wieder Teile der darüber liegenden Felswände auf den Weg gestürzt sind und er daraufhin gesperrt wurde – verständlich!

Am Fuß des roten Bandes ging einmal der Weg entlang

Wir wenden uns nun dem Giant’s Causeway zu. Was für ein Unterschied zum April 1977! Damals waren wir hier zu dritt – Gaby und ich waren mit David hier, den wir im Whitpark Bay Youth Hostel kennen gelernt hatten – heute sind hier Hunderte. Und Busse bringen alle paar Minuten Nachschub über eine aspgaltierte Zubringerstraße, die es damals noch nicht gab. Einige Meter vor der Wasserlinie steht ein Aufpasser, der diejenigen, die sich zu weit Richtung Meer bewegen, mit einer Trillerpfeife zurückpfeift! O.K. Hier ist es mal wieder, das alte Dilemma: Wir wollen gerne tolle Dinge sehen, am liebsten natürlich exklusiv und als Erste. Und weil es so toll war, erzählen wir es ganz vielen Anderen, die es dann auch sehen wollen. Dabei helfen Facebook und Instagram ganz enorm, die Halbwertszeit sog. Geheimtipps um ein Vielfaches zu verkürzen. So sind wir Teil des Touristenstromes, den wir vermeiden wollen – und “wir” schließt mich natürlcih auch ein! Ich verspreche aber an dieser Stelle, dass ich in diesem Blog niemals einen Geheimtipp präsentieren werde!

Trotz der vielen Touris findet auch Rennie Giant’s Causeway beeindruckend!

So, dass war nun die letzte Tour in Irland. Demnächst wird dann mal wieder Fahrrad gefahren!

Total distance: 19.69 km
Max elevation: 101 m
Min elevation: 1 m
Total climbing: 869 m
Total descent: -916 m

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *