Den Main entlang ins Schloss

Wie eigentlich immer werde ich nicht müde, von Warmshowers-Erlebnissen zu schwärmen. Man trifft als Fremde aufeinander und nach einem Abend voller Gespräche hat man das Gefühl, als würde man sich schon ewig kennen! Aber natürlich musste ich mir heute morgen zunächst mal in Lohr die Schneewittchen-Skulptur anschauen, deren Gestaltung in der Lohrer Bevölkerung wohl heftige . . .

Wo Deutschland voller Fachwerk steht

Der gestrige Abend stand mal wieder unter kulinarischen Sternen. Erst lud Thomas Ludolph vom AKHD Kassel mich zum Essen ein und anschließend saß ich noch mit meinen Warmshowers-Gastgebern Doris und Eckhard zu einem Glas Wein und guten Gesprächen zusammen, bis sich herausstellte, dass Eckhard ebenfalls Whiskey-Fan ist! Nach dem Frühstück heute morgen gibt er mir . . .

Idylle pur

Nach einer Tourpause, der ersten von dreien, geht es heute von Göttingen nach Kassel. Mit den Tourpausen hat es folgende Bewandnis: Am 29. August sollte ursprünglich das Jubiläumskonzert meines Gospelchores S(w)inging Chariot stattfinden. Das wollte ich natürlich mitsingen und wer ein Konzert mitsingen will, sollte auch an den vorherigen Proben teilgenommen haben. Also habe ich . . .

Überraschende Begegnungen

Der Morgen ist geruhsam. Nach ausgiebigem Schlaf verwöhnen mich die gebürtigen Emdener Hedwig und Edzard mit einem leckeren Frühstück in ihrer ostfriesischen Wohnstube, natürlich inkl. Ostfriesenrecht: drei Tassen Tee – mindestens. Kurz nach 10 kommt ein Reporter vom Wunstorfer Stadtanzeiger für ein kurzes Interview und ein paar Fotos vorbei. Dann fahren wir mit dem Zug . . .

Schönes und Grenzwertiges – zwischen Paderborn und Hannover

Vorneweg noch ein Nachtrag zu meinem Recklinghausen-Aufenthalt, bei dem das City-TV ein Interview aufgezeichnet hat. Hier ist das Ergebnis: https://www.24vest.de/recklinghausen/recklinghausen-fahrrad-quer-durchs-land-cityinfotv-13855332.html Diese Etappe wird lang und da es auch wieder heiß werden soll, will ich früh starten. Im Liborianum gibt es Frühstück ab 6:30. Mit gepackten Taschen und bereits ausgecheckt bin ich der erste, der an . . .

Heute nur was Kleines

Nach 107 km und 599 Höhenmetern von Paderborn nach Minden (mit einem Fotostopp an den Externsteinen) und gewissen, wenn auch gerne wahrgenommenen sozialen “Verpflichtungen” muss ich jetzt einfach mal ins Bett. Der Bericht wird nachgeliefert – versprochen! Zwei Dinge nur noch schnell: Polarsteps In der “social icons”-Leiste oben seht Ihr neben den facebook-, email- und . . .

Heiß!

Der heutige Track wurde von Bernd Papenfuß vorbereitet und ist wieder besser, als alles, was mein Routenplaner vorschlägt: viele Feldwege und kleine Sträßchen, moderate Steigungen, kaum Autoverkehr. Vielen Dank, Frank Lumpen vom ADFC Kreisverband Vest für die Organisation! Heute wollen mich Finn auf seinem Trike und sein Vater Uwe von Selm nach Lünen begleiten. Gestern . . .

Gladbeck – Haltern – Recklinghausen

Schon wieder eine Nacht im Büro verbracht! Diesmal allerdings nicht auf meiner schmalen Leicht-Luftmatratze, sondern auf einer 140 x 200 cm breiten, dicken und erstaunlich bequemen Matratze, die Anja, die Koordinatorin des Dienstes zur Verfügung gestellt hat. Am Morgen traue ich meinen Augen kaum, als sich zwischen den (erdgeschössigen) Dienstbüros und der gegenüberliegenden Kirche immer . . .

An Erft, Rhein und Ruhr

Barbara, Stefanie und Annette verabschieden mich mit dem Klenkes. Klenkes? Nie gehört! Der Klenkes bezeichnet den erhobenen und leicht gekrümmten kleinen Finger, mit dem die Frauen zu Zeiten der Tuchindustrie und Nadelfabriken die Nadeln sortiert, oder besser ausgerichtet haben. Radreisen bildet! Und was heißt schon verabschieden? Nein, sie fahren mit, um mir den neuen Bahnradweg . . .

Shit happens

Mit einem hospizdienstlichen Gemeinschaftsfrühstück – Müsliriegel aus Bonn, Äpfel aus Siegburg und Kaffee aus Köln – beende ich meine erste Nacht im Büro. In meinem ganzen Berufsleben habe ich nicht eine Nacht im Büro verbracht, aber jetzt! Ob das wohl in die Kategorie “je oller, je doller” gehört??? Egal, ich verlasse die gastliche Kölner Stätte . . .

Start

Seit Tagen schon waren für den Abfahrtstag Gewitter vorhergesagt worden. Am Morgen regnet es immerhin nur – kein Blitz, kein Donner. In einer Regenpause fahre ich zu Utas Geburtstagsfrühstück ins Épi (sie kommt mit dem Auto hinterher), Anna kommt auch dazu. Wieder leichter Nieselregen auf dem Weg zum AKHD, wo ich von bestimmt zwei Dutzend . . .

Der Bonner General-Anzeiger berichtet über die DKHV Promotion Tour 2020

Um das Wort “Promotion” mal langsam mit Inhalt zu füllen: heute berichtet der Bonner General-Anzeiger in einem großformatigen Artikel über die Tour inkl. Infokasten zum Deutschen Kinderhospizverein. Ok, Uta heißt nicht Jutta und das Trikot ist zwar extra für die Tour angefertigt, aber nicht das Rad 🙂 aber ansonsten freue ich mich natürlich sehr über . . .

Postkarten-Unikate von der Promotion-Tour

Für jede Spende ab € 30,- die vor dem 1. August eingeht, revanchiere ich mich mit einer individuellen Postkarte mit einem Foto von der Tour. Und Ihr könnt bestimmen, wo ich es aufnehme! Dazu nennt Ihr mir einfach eine Kilometerzahl zwischen 1 und 1.500* oder auch einen Ort, durch den ich komme (alle Orte sind . . .

DKHV Promotion Tour 2020

Vor 30 Jahren, 1990, gründeten sechs betroffene Eltern den Deutschen Kinderhospizverein e.V. (kurz: DKHV), der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit lebensverkürzenden Erkrankungen und deren Familien zu unterstützen – im Leben, im Sterben und über den Tod hinaus. Der DKHV finanziert sich zu 75% aus Spenden. Diese werden vielfach . . .

Wie geht eigentlich trauern?

Dieser Beitrag hat ausnahmsweise mal nichts mit Rad oder Fuß zu tun, sondern nur mit Menschsein. Die Menschen in meinem Umfeld reagieren ganz unterschiedlich auf den Tod meines Vaters: Die einen wollen mir den Leidensstempel aufdrücken, die anderen heben den Erlösungscharakter hervor, manche schweigen betreten, andere lassen mich nicht zu Wort kommen. Warum fragt eigentlich . . .