Handkäs, Äppelwoi und Grie Soss

Vom Main kommend fahre ich mit meinem Rad auf dem Schlossplatz ein und werde von ca. 20 Leuten jubelnd und klingelnd begrüßt. Ehrenamtler des AKHD Aschaffenburg, Dara, die vom Dienst begleitet wird mit ihrer Familie und die mir sogar ein Bild gemalt hat, Mitglieder des ADFC, ein Reporter vom TV Mainfranken, der heute bereits den Zusammenschnitt online gestellt hat:

https://www.tvmainfranken.de/mediathek/video/radeln-fuer-den-guten-zweck-in-aschaffenburg-deutscher-kinderhospizverein-wird-30

Nanu? Bin ich nicht schon am Freitag nach Aschaffenburg gekommen? Wer meinen Blog liest, weiß das natürlich. Da am Freitag aber nicht viel Zeit bis zur Abfahrt meines Zuges nach Bonn blieb, wird die offizielle Begrüßung eben heute Abend nachgeholt – ein bisschen Inszenierung muss schon sein! Und natürlich ist es toll, solch einen Bahnhof geboten zu bekommen, auch wenn diese Reise nicht dazu gedacht ist, mein Ego zu pinseln, sondern den Deutschen Kinderhospizverein bekannter zu machen – und an alle neu dazu gekommenen: Ja, Ihr dürft gerne spenden, der Verein braucht das dieses Jahr mehr denn je. Hier steht, wie Ihr spenden könnt und warum das nicht nur Euer Gewissen beruhigt, sondern wirklich ankommt und hilft!

das Aschaffenburger Schloss

Im abendlichen Biergarten wurde mir Aschaffenburg dann als Paradies verkauft: es gibt bayrisches Bier, fränkischen Wein und hessischen Äppelwoi (Apfelwein). Dass ich letzteren nicht mag, weiß ich immerhin seit etwa 35 Jahren. Also wird’s wieder ein Bier. Und dazu gibt’s Handkäs “mit Musik” (Zwiebeln und Kümmel, sauer mariniert).

Der Main-Radweg zeigt sich am nächsten Morgen weiter ruhig und wunderbar zu fahren, aber die Landschaft wird langweiliger: das Tal wird zur Ebene und die Bebauung häufiger und industrieller. Trotzdem suchen Störche und Reiher die gemähten Wiesen nach Futter ab, um sich vor ihrem winterlichen Rückzug in den Süden noch ein paar Reserven zuzulegen. Wenn sie denn überhaupt zurückfliegen. Viele überwintern mittlerweile aufgrund der wärmeren Winter ja auch in Deutschland oder im angrenzenden Elsass.

Bei Dettingen wechsle ich auf’s linke Mainufer hinüber und komme so einige Kilometer weiter durch Seligenstadt. Wow, das sieht wieder interessant aus! Leider habe ich jetzt ein Zeit-Dilemma: Schaue ich mir das an, komme ich nicht rechtzeitig nach Hanau, wo ich mittags erwartet werde. Also weiter! Sagte ich schon mal, dass diese Art zu reisen nicht ganz meinen Idealvorstellungen entspricht? Aber ok, das bin ich bewusst eingegangen – und ich glaube, das sagte ich auch schon mal!

In Hanau stärke ich mich mit einer Suppe, die Lisa zubereitet hat, nehme das obligatorische Grüne Band entgegen, lasse mein “Gastgeber-Buch” durch einen weiteren Eintrag bereichern und breche nach zweieinhalb Stunden schon wieder auf Richtung Frankfurt.

Kurze, aber herzliche Aufnahme im Hanauer Dienst

Hinter Offenbach nimmt die Gänsedichte auf den Wiesen und die Fahrraddichte auf dem Radweg zu, offenbar sind die ersten Berufspendler schon wieder auf dem Rückweg – es ist viertel nach vier. Der Frankfurter Dienst bietet wieder eine Dusche, die ich gerne in Anspruch nehme, bevor wir in Sachsenhausen in eine typische Äppelwoi-Kneipe gehen (in der es immerhin auch Bier gibt) und ich in den zweiten hessisch-kulinarischen Genuss komme: die aus vielen Kräutern bestehende grüne Soße, die hier zu Kartoffeln und gekochten Eiern serviert wird.

Schloss Philippsruhe westlich von Hanau
Zunehmende Gänse- und Radfahrerdichte
Der ultimative Selfie-Spot bei Frankfurt-Oberrad. Davor steht auf einer Platte: “Jeder Mensch ist einzigartig. Das gilt auch für alle Tiere. Halten Sie es fest für immer.”

Bei Katrin und ihrem Mann, die mich freundlicherweise zu sich nach Hause eingeladen haben, gibt es noch einen köstlichen Haselnussbrand, bevor ich diesen Artikel schreibe und mich jetzt gerade frage, ob da nicht zu viel über Essen und Trinken und zu wenig über Kinderhospizarbeit drin steht!? Aber das Leben hat halt viele Seiten 🙂

Alt und neu: Der Schiffskran vor dem EZB-Hochhaus in Frankfurt
Frankfurter Skyline

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *