Die letzten Kilometer

Nach mehreren Internet-freien Zeltplätzen haben wir uns heute in einem Hotel in Magdeburg eingebucht, da wir morgen von hier aus mit dem Zug nach Hause fahren wollen. So konnte ich endlich die ganzen offline-vorbereiteten Beiträge hochladen. Bleibt noch der heutige Tag: von Barby nach Magdeburg Die Barbie-Puppe hat übrigens nichts mit Barby zu tun, auch . . .

Wo ist das nächste Café?

von Dessau nach Barby Dessau ist die Stadt des Bauhauses. Hier wurde das Prinzip “form follows function” von Martin Gropius erfunden. Von der Idee könnte sich manch heutiger Designer sicher eine Scheibe abschneiden, aber das Bauhaus spricht uns nun auch nicht wirklich an: viel Beton, klare Kanten und Linien, alles sehr nüchtern. Aber zum Glück . . .

Im Banne von Reformation und Regen

von Wittenberg nach Dessau Lutherstadt Wittenberg! Natürlich können wir hier nicht einfach vorbei- oder durchfahren. Zwar reizt das Wetter überhaupt nicht zu einem Stadtbummel, aber mit einem Audioguide der Tourist Info können wir unsere Stadtführung individuell durchführen. Wir besichtigen die Schlosskirche, werfen einen Blick in die Cranachhöfe, statten der Stadtkirche und natürlich dem Lutherhaus einen . . .

Natur, Gegenwind und Regenschauer

von Torgau zu Lutherstadt Wittenberg Ein paar Punkte der gestrigen Stadtführung wollen wir heute morgen noch vertiefen: Zunächst gehen wir nochmal zur Stadtkirche, in der die Grabplatte der “Lutherin”, Katharina von Bora steht. Einen schönen Symbolgehalt hat das untere Altarbild: es zeigt Jesus und seine 12 Jünger beim letzten Abendmahl, mit einem freien Platz, der . . .

Ein langer Kerl und aufziehender Sturm

Joe PolowskyVon Kreinitz nach Torgau Im Obergeschoss des Gasthofs, in dem wir übernachtet haben, befindet sich ein kleines Museum, das die Geschichte Torgaus zusammengetragen hat, insbesondere die des 25. April 1945. Denn an diesem Datum trafen amerikanische und russische Soldaten erstmals in Deutschland aufeinander, zunächst in Lorenzkirch, kurz darauf hier in Kreinitz und dann noch . . .

von Dresden nach Kreinitz

Noch ein letztes Mal kommen wir durch die Dresdner Altstadt, die, wie wir gestern gelernt haben, eigentlich die Neustadt ist, während die heutige Neustadt ursprünglich die Altstadt (“Altendresden”) war, die aber nach einem verheerenden Brand im Jahr 1685 als “neue Königliche Stadt” wieder aufgebaut wurde (hat das jemand verstanden?) und heute Morgen sind auch die . . .

Die Bastei

Eines fehlt uns noch im klassischen Besuchsprogramm des Elbsandsteingebirges: ein Besuch der Bastei, die schon Maler wie Caspar David Friedrich inspiriert hat. Als Romantiker hat er dann die bereits vorhandene Basteibrücke zwar einfach weggelassen, aber solche Retuschen sind ja auch heute dank Photoshop gang und gäbe (in meinen Fotos übrigens nicht 🙂 ). Stilecht nehmen . . .

Die Festung Königstein

Von Janov nach Halbestadt (18.6.) Heute haben wir es nicht weit. Wir wollen die Festung Königstein besichtigen und natürlich auch das Standard-Programm aller Elbsandsteinbesucher absolvieren: die Bastei. Aber eins nach dem anderen. Deshalb haben wir uns einen Zeltplatz bei Königstein als Tagesziel gesetzt, wo wir wahrscheinlich zwei Nächte bleiben werden. Doch zunächst dürfen wir die . . .

Das Prebischtor

Prebischtor? Was ist das? Immerhin der größte natürliche Sandstein-Torbogen Europas und damit der Grund für unsere Station in Hrensko bzw. Janov, wo wir letztlich tatsächlich gelandet sind. Schon der Weg von Mezni Louka entlang des Höhenrückens des Böhmischen Sandsteingebirges auf dem sog. Gabrielnsteig ist eine tolle Wanderung, garniert mit fantastischen Felswänden und -türmen, herrlichen Erosionslöchern, . . .

Die schönste Etappe bisher

von Leitmeritz nach Hrensko Nachdem wir gestern nach dem Theresienstadt-Besuch von Leitmeritz eigentlich nur noch den Supermarkt und den Zeltplatz gesehen haben, wollen wir heute zumindest noch mal kurz in die Stadt hineinschauen. Und sind überrascht, wie schön diese ist! Neben den vielen Bürgerhäusern (natürlich mit Arkaden), die den Marktplatz umstehen, gibt es etliche besonders . . .

Ärgerliches und Nachdenkliches

von Raudnitz nach Leitmeritz Mein Perso ist weg! Genauer gesagt, in der letzten Pension liegen geblieben. Ich hatte ihn der Vermieterin für die Anmeldung gegeben und da lag er heute noch. Klar ärgere ich mich über die Frau, aber genauso viel auch über mich. Nach Abwägung aller Möglichkeiten, entschließen wir uns, den Vormittag mit einer . . .

Zwischen Jaromir und Brandys-nad-Labem

Heute mal wieder eine Pension und das heißt auch WLAN. Um nun den Update nicht zu umfangreich zu machen, fasse ich die letzten drei Tage mal zusammen: Die Städte Jaromir – Königgrätz – Pardubitz – Kolin – Podiebrad (oder Jaromer – Hradec Kralove – Pardubice – Kolin – Podebrady; sorry, alles ohne Akzente): sie alle . . .

Altböhmische Kleinstädte

Von Spindlermühle nach Jaromir Der Wetterbericht verheißt Abwechslung: Sonne, Regen, Gewitter! Na, mal sehen. Wir lassen erstmal laufen. Von Spindlermühle geht es rund 17 km nur bergab nach Vrchlabi, zwischendurch stoppen wir kurz an der Staumauer unterhalb von Spindlermühle. Weit ist die Elbe hier noch nicht gekommen, und schon läuft sie zum ersten Mal vor . . .

An der Quelle der Elbe

Nur 20 Minuten zu Fuß nach Horni Misecky, sagt unser Vermieter. Prima, dann kriegen wir ja noch den Bus um 9:15 zur Vrbatova bouda, unserem heutigen Ausgangspunkt. Der nächste Bus fährt nämlich erst eine Stunde später. Am Ende der Straße, wo es in den Wald geht, dann ein Schild: “Horni Misecky 3 km”. 3 km . . .

In Rübezahls Reich

Heute (und morgen) bleiben die Räder planmäßig im Skiraum der Pension. Statt dessen laufen wir durchs Riesengebirge und durchqueren das Einzugsgebiet der Elbe. Heute wollen wir auf die Schneekoppe, den mit 1.603 m höchsten Gipfel des Riesengebirges, wobei wir das Quelltal der weißen Elbe (Bile Labe) umrunden. Rübezahl, der in seiner Heimat “Herr der Berge” . . .

Ruhetag in Vrchlabi

Ruhetag? jetzt schon? Wir sind doch noch nicht mal richtig losgefahren? Mit Rücksicht auf Utas Rekonvaleszenz-Status sind wir gestern nicht wie ursprünglich geplant entlang der Moldau bis Melnik geradelt und dann heute mit Bahn und Bus nach Spindleruv Mlyn (Spindlermühle); statt dessen hatten wir ja bereits gestern unseren “Reisetag” bis Vrchlabi (gesprochen “Virchlabi” mit kehligem . . .